DAN Davis
  KORMAZZ
  KORMAZZ
           
                                Lie
s dieses Buch nicht!
                              Es
könnte Dein letztes sein.....

  DIE LETZTE VERSUCHUNG
  DIE LETZTE VERSUCHUNG

K ormazz

KORMAZZ


...
SCHLÜSSEL-ERLEBNIS
...

Nur ein Roman - oder basierend auf
wahren Begebenheiten hinter einem
Vorhang aus Schweigen . . . ?


NEU!

VORAB LESEPROBE:


Wie alles begann...


   Lange Zeit konnte oder wollte ich nicht darüber sprechen, was damals geschehen ist. Ich saß in meinem Wagen und fuhr ziellos durch die Gegend. 


   Stundenlang. 


   So kam ich an einen Ort, an dem ich noch nie zuvor gewesen bin. Auf einem Parkplatz am Waldesrand, weit entfernt von meinem Wohnort, stieg ich aus und vertrat mir die Beine. 


   Es war Sommer. 


   Die Vögel zogen laut singend am blauen Himmel ihre Kreise.

   Einer von ihnen erregte meine Aufmerksamkeit.


   Denn er ließ sich auf einem Ast nieder, um mich zu beobachten. 


   Ich lief in seine Richtung. 


  Da flog er davon und ließ sich auf einem anderen Baum nieder. Ich blickte zu ihm nach oben. Er fixierte mich von dort. Mit den Händen in der Tasche näherte ich mich.


   Er flog erneut davon.


  Ich richtete meinen Blick auf den Boden. Ameisen. Wohin ich auch schaute. Sie hatten einen Hügel errichtet, nur wenige Meter entfernt. Ich bückte mich und beobachtete einige Minuten das rege Treiben.


   Ein lautes Knacken ganz in der Nähe ließ mich erneut aufschauen.


   Ich erblickte ein Reh, das mich aus einiger Entfernung aus dem Wald heraus anstarrte. Ich stand wieder auf. Wir fixierten uns.


   Nach einigen Sekunden, die mir vorkamen, wie Minuten, drehte es sich um und verschwand, als hätte es irgendetwas aufgeschreckt. Im Wald. 


   Bis heute kann ich nicht sagen, warum ich dem Reh folgte.

   

   Immer tiefer in den Wald.


   Nach einigen Minuten sah ich es wieder.


   Wir blickten uns an. Es drehte sich um und lief weiter in den Wald hinein.


   Ich weiß, es klingt verrückt. Aber in diesem Moment hatte ich das Gefühl, als wollte es mir etwas zeigen.


   Deshalb folgte ich weiter seiner Fährte. 


   Aber ich würde es nie wieder sehen.

  Was ich zu jener Zeit noch nicht wissen konnte.


 

   Nach einiger Zeit brach ich meinen Spaziergang ab. Wollte zurück zu meinem Wagen. Ich schaute mich um, weil ich nach etwas suchte, das mir Orientierung geben konnte.


   Doch irgendwie sah alles gleich aus, weit abseits der Wege.


   Ich hörte den kleinen Vogel zwitschern, irgendwo über mir im Geäst. Zumindest bildete ich mir ein, dass er es ist.


   Und dass dieser mir ebenso gefolgt war, wie ich dem Reh…


   Ich sah nach oben und erblickte ihn auf einem großen Ast rechts über mir, der wirkte wie ein dunkler dreckiger Flusslauf, welcher sich über den Himmel ausbreitete. Mit der nötigen Fantasie betrachtet.


   Erneut flog der kleine Vogel davon. 


   Und zwar in jene Richtung, in der der Flusslauf am Himmel zu enden schien. 


   In der Hoffnung, mit seiner Hilfe aus dem Wald zu gelangen, folgte ich dem vermeintlichen Hinweis. Aber nach etwa fünf Minuten wusste ich immer noch nicht, wo ich mich befand.


   Also setzte mich auf einem morschen Baumstumpf nieder und genoss einfach die Natur, die mich umgab.



 Erneut erregte etwas meine Aufmerksamkeit, weil es hier nicht herzugehören schien.


   Eine kleine Schaufel.


   Sie wirkte wie ein Fremdkörper mitten in der unwegsamen Natur.  Mitten im Wald.

   

   Ich bückte mich.


   Ich wollte sie aufheben. Jedoch hielt mich ein erneutes lautes Knacken ganz in meiner Nähe davon ab. Ich sah das Reh zwar nicht, aber ich hörte es. Zumindest vermutete ich, dass es das Reh sein müsste.


   Zu jener Zeit…


   Es war so laut - es hörte sich für mich in diesem Moment an wie eine Warnung.


   Deshalb zog ich meine Hand zurück und machte mich wieder daran, einen Weg aus dem Wald zu finden.


   Nach einiger Zeit lichteten sich die Bäume etwas. Ich war davon überzeugt, jetzt auf dem richtigen Weg zu sein. 



   Hier kam erstmals eine sonderbare Erinnerung in mir auf, die ich nicht zuordnen konnte. 


   Eine Erinnerung an einen Weg im Wald. Eine Schaufel, mit der ich ein Loch im Boden grub.


   Vermutlich, weil die Umgebung hier ähnlich aussah, wie der Ort in meiner Erinnerung.


  Bis heute kann ich nicht sagen, warum. Aber ich blickte suchend über den Waldboden, ob mir irgendetwas bekannt vorkam.


   Etwas, das…


   Vielleicht eine Stelle, wo jemand gegraben hatte.    


   Aber ich fand nichts.


   Der Boden sah überall gleich aus.


   Es gab keine Stelle, die vermuten ließ, dass hier etwas vergraben sein könnte. 


   Nichts.


   Der einzige Hinweis war der in meinem Kopf.


   Ich ignorierte ihn und lief weiter in jene Richtung, in der ich zwischenzeitlich den Parkplatz und meinen Wagen vermutete.


   Aber nach wenigen Metern blieb ich erneut stehen und dachte über die Bilder in meinem Kopf nach. In der Erinnerung, die ich nicht zuordnen konnte, fand ich eine kleine Kiste, als ich danach grub. Wieder blickte ich auf den Boden vor mir.


   Und erneut sah ich nichts Auffälliges.


   Trotzdem bückte ich mich und tat etwas, das komplett verrückt war.


   Ich fing mit den bloßen Händen an zu graben...


   Und ich suchte mir hierfür eine Stelle aus, die rein zufällig gewählt war. Eine Stelle, die am wenigsten den Anschein machte, dass hier etwas verborgen sein könnte. Es war – wirklich – komplett verrückt.


   Ich wühlte in der Erde. Grub und grub.


   Als meine Hände plötzlich auf etwas Hölzernes in der Erde stießen.


   Schnell bemerkte ich, dass es eine Art Brett sein musste.


   Und als ich weiter grub, erkannte ich, dass es die Oberseite einer kleinen Holzkiste war.


   Man konnte den Deckel einfach abnehmen.


  Als ich die Kiste geöffnet hatte, fand ich darin Erinnerungen aus meiner Kindheit. 


   Fotos. Einige Gegenstände. Spielzeug…


   Dinge, die irgendwann verschwunden waren im Laufe der Jahre. Und von denen ich dachte, ich würde sie nie wieder sehen. Darunter war ein blauer Gegenstand. Ein…


   Von diesem Moment an wusste ich, dass etwas nicht stimmt mit unserer Welt. Ich hatte den Beweis buchstäblich in meinen Händen.

 

   Als ich dies verstand, flackerte es überall um mich herum. Und der Wald war verschwunden. Ich befand mich plötzlich in einer Umgebung, die auf mich wirkte, wie ein Science Fiction-Film. Als würde ich durch einen Vorhang auf die Welt von Übermorgen sehen. 

   Ich erkannte in der Ferne eine Stadt. Sehr fremdartig. Wie auf einem fremden Planeten. Plötzlich begann erneut alles um mich herum zu flackern. Dann hörte ich eine laute Stimme, die rief „VORSICHT!“


   In diesem Moment brach die unwirklich erscheinende Realität in sich zusammen - und ich befand mich plötzlich auf dem Parkplatz neben meinem Wagen.


   Nichts deutete mehr darauf hin, was kurz zuvor passiert war. In meinen Händen die kleine Holzkiste. Ich blickte erneut auf die Dinge aus meiner Kindheit.


   Nur der blaue Gegenstand war nicht mehr darunter.


   Ich wusste jetzt, dass, egal wie schlimm die Dinge werden würden, die um mich geschehen auf diesem Planeten, es einen Grund für all das gab.


   Aber ich wusste auch, dass ich darüber wohl niemals würde sprechen können. Zumindest nicht so, wie ich es gerne wollte.


   War ich der einzige, der davon wusste? 


   Gab es noch andere?


   Es gibt so etwas wie ein Tor. Und man kann es öffnen. Mit dem richtigen Schlüssel.


   Man muss ihn nur finden. So wie ich ihn fand


  Vieles von dem, was Sie erfahren werden, hat zumindest so ähnlich irgendwo tatsächlich stattgefunden. Und das hat einen ganz einfachen Grund.


   Am Ende werden Sie erahnen, welchen. Für was


   „K O R M A Z Z“


   WIRKLICH steht…


   Und warum es wichtig war, die Geschichte so zu erzählen, wie sie hier niedergeschrieben wurde.


   Und nicht anders…"


                                 © by Dan Davis,  eine Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung wird untersagt.


Weiter zu LESEPROBE 2 - HIER KLICKEN!

Veröffentlichung:
2018!


Kostenlose Hörprobe:

KORMAZZ - Original novel Soundtrack
(Kostenlose Hörprobe Track 9)
0:00/6:22
KKostenlose Hörprobe  aus dem bald erscheinenden Soundtrack zum Roman "KORMAZZ"  von DAN DAVIS, , mit freundlicher Genehmigung von EISENBERG édition musicale/Hanseatic Musikverlag GmbH, administriert von WARNER/CHAPPELL, Hamburg - GEMA.